Das Trainingscamp

[Conni] Heute ist der große Tag: Meine erste Fahrt auf dem Goldbär mit Rainer liegt vor uns – gut geschlafen, nach einem reichhaltigen Frühstück, schon fast angezogen…

… und etwas aufgeregt (zumindest ich). Es gibt ein paar gut gemeinte Tipps zum Start: „Linke Kurve –> über meine linke Schulter, rechte Kurve -> über meine rechte Schulter schauen! Körpereinsatz in den Kurven! Mach einfach das, was ich mache! Wackel´ nicht rum! Festhalten: Hände um meinen Körper oder seitlich am Goldbär! Kommunikation: 1 x drücken -> langsamer fahren, 2 x drücken -> anhalten!“ Ok, das werde ich schaffen.

Wir sitzen auf, und der Goldbär fängt tief und zufrieden an zu brummen. Er will endlich los – wir auch!

Langsam fahren. Es fühlt sich gut an. Rainer fährt genau in dem Tempo weiter, bei dem ich mich als Sozia einfühlen kann. Es dauert nicht lange und ich fühle mich sogar sauwohl, hier auf dem Goldbär, hinter meinem kleinen Bruder.

Die kurvenreiche Strecke durch den Taunus bringt meinen Körper ins Hin- und Herschwingen und erinnert mich an rasante Abfahrten auf den Skipisten von Arosa. Tolles Gefühl! Beim Bremsen „küssen“ sich zunächst unsere Helme. Mit der Zeit gelingt es mir, mehr Abstand zum Vordermann und eigenen Freiraum zu gewinnen.

Es ist wunderbar, auf der Straße in der Natur unterwegs zu sein. Ich spüre den Wind, die Geschwindigkeit, meinen Körper ganz neu und anders als beim Wandern, Fahrrad fahren. Kopf ausschalten und genießen!

Eine neue Erkenntnis kommt mir beim Fahren: Wenn du auf dem Motorrad zu zweit unterwegs bist, wirst du zu zweit eins: Zwei Individuen werden ein Team. Das Fahren klappt nur dann gut und wird für beide zum Genuss, wenn sich der Beifahrer dem Fahrer anpasst und gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist. Welch ein Geschenk für uns beide, das zu haben!

Danke, Rainer!

Bei unserem ersten Stopp war mir klar: Den Helm und die Schuhe, die ich nach unserer Reise in die Vergangenheit verkaufen wollte, bleiben bei mir…††††

Aufsitzen! Weiterfahren! Ich find´s toll und will mehr!

Übrigens: Drück-Kommunikation war nicht nötig…

[Rainer] Ich bin baff, wie gut das von Anfang an geklappt hat. Meine kleine Schwester macht sich richtig gut da hinten! Sie hat keine Angst und geht wunderbar mit in die Kurven. Am zweiten Tag geht’s etwas flotter zur Sache, und auch das ist kein Problem. Hin und wieder habe ich sogar das Gefühl, dass da gar keine Sozia an Bord ist. Und dass die Pausen eigentlich zu lang sind – Geht’s jetzt endlich weiter?! Das Auf- und Absteigen klappt inzwischen flüssig und richtig elegant. Fein, so eine Begleiterin zu haben – passt so!

Trainingsziel erreicht. Conni wird wohl die nächsten Tage gut träumen 🙂

Das Video zum Training: https://vimeo.com/342620467

†††††

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s